Wie man Espresso trinkt – Schritt für Schritt

Espressokaffee wie ein Profi zu trinken und alle seine aromatischen Nuancen zu schätzen, ist eine Kunst. Es reicht nicht aus, das Getränk richtig zuzubereiten, sondern man muss auch wissen, wie man es schmeckt. Dazu muss man auf Details wie Umgebung, Aroma, Geschmack und Konsistenz achten.

➡️ In diesem Artikel finden Sie alle Schritte, um Espressokaffee richtig zu trinken und seine Eigenschaften zu verstehen.

Inhalt

Wie trinkt man Espresso wie ein Experte?

Espressotrinken ist ein multisensorisches Erlebnis, das alle Sinne unseres Körpers anspricht. Ich zeige Ihnen, worauf Sie achten sollten, um das Beste aus ihnen herauszuholen.

1. Die Umgebung

Der Ort der Verkostung ist wichtig, denn er muss neutral sein, d. h. ohne laute Geräusche, mit direktem Licht und ohne intensive oder unangenehme Gerüche in der Atmosphäre. Es klingt fast absurd, aber die Umgebung ist wichtig.

Tatsächlich kann unser Geruchssinn unser Urteilsvermögen beeinflussen, ebenso wie unser Gehör.

Bei einem Cupping-Experiment musste ich drei Kaffeesorten blind verkosten. Das erste Mal habe ich das mit klassischer Musik im Hintergrund gemacht, das zweite Mal mit Rockmusik und schließlich ohne Musik. Ich war stolz darauf, jedes der Merkmale zu erkennen, und gab drei sehr unterschiedliche Beschreibungen ab. Am Ende stellte ich fest, dass es sich um denselben Kaffee handelte.

2. Bereite deinen Mund vor

Bereiten Sie Ihren Mund mit einem Glas klarem Wasser vor. Dadurch wird Ihr Mund gereinigt und Ihr Gaumen erfrischt. Auf diese Weise können Sie den Geschmack des Espressos richtig genießen.

3. sehkraft

Der erste Sinn, den wir benutzen, ist der Sehsinn. Es ist wichtig, den Espresso genau zu betrachten und zu prüfen, ob die Crema eine schöne Haselnussfarbe hat.

Wenn wir feststellen, dass die Crema heller als normal ist, bedeutet dies, dass der Kaffee nicht ausreichend extrahiert wurde und dass der Mahlgrad wahrscheinlich zu grob war. Der Geschmack ist dann sauer und flach, mit wenig Aroma.

Ist er hingegen zu dunkel, bedeutet dies, dass der Kaffee zu stark extrahiert und zu fein gemahlen wurde. Der Geschmack ist dann bitter mit empyreumatischen (verbrannten) Nuancen.

Zum besseren Verständnis hier ein Bild: In der ersten Tasse auf der linken Seite ist die Crema zu hell und entspricht der eines zu wenig extrahierten Kaffees. Bei der letzten Tasse auf der rechten Seite ist die Crema zu dunkel, was auf einen überextrahierten Kaffee hindeutet. Die mittlere Tasse hingegen weist eine korrekte Crema auf.

Vergleich von drei verschiedenen Espresso-Crema-Ergebnissen
Vergleich von drei verschiedenen Espresso-Crema-Ergebnissen

HINWEIS: Die Crema eines Espressos sollte glänzend sein, d. h. sie sollte das Licht reflektieren, und sie sollte glatt sein, d. h. keine Blasen aufweisen.

Die Crema unseres Espressos ist ein wichtiges Element bei der Zubereitung, da sie als Barriere fungiert und die Aromen zurückhält. Wenn die Crema nicht richtig geformt ist oder Löcher hat, werden die Aromen zerstreut und am Gaumen nicht richtig wahrgenommen.

Daher ist es wichtig, auf die Qualität der Crema zu achten, um ein volles und zufriedenstellendes Geschmackserlebnis zu genießen.

Wie sollte die perfekte Espresso-Crema aussehen?

Die perfekte Espresso-Crema ist haselnussfarben, mit leicht rötlichen Schlieren, kompakt, glänzend, seidig und frei von Mikrobläschen.

Es gibt zwei Arten von Crema:

  1. Arabica erzeugt eine feinere, aber viel seidigere, glänzendere, kompaktere und sehr lang anhaltende Crema.
  2. Robusta erzeugt eine dickere Crema, die sich jedoch in Sekundenschnelle ablagert, da sie voller Gase ist, die sie auf Dauer nicht sehr haltbar machen. Die Oberfläche ist außerdem wellig, fast rau.

➡️ Es stimmt also nicht, dass die Crema eines perfekten Espressos die höchste ist.

4. Riechen Sie an

Zerbrich die Sahne mit einem Löffel und halte den Becher an deine Nase, schließe deine Augen und stelle dir zwei Fragen:

  • Rieche ich viel oder wenig? Wenn Sie viel riechen, hat der Kaffee eine hohe Aromaintensität; wenn Sie wenig riechen, hat der Kaffee eine geringe Intensität.
  • Sind die Aromen, die ich rieche, gut oder schlecht? Erst wenn Sie die Intensität beurteilt haben, können Sie sich auf die Qualität des Kaffees konzentrieren.

Positive Aromen können sein: Schokolade, Kakao, Nüsse, Blumen, Früchte, Zitrusfrüchte, Brotkruste, Karamell, Honig und vieles mehr.

Negative Aromen können sein: Holz, Erde, Heu, Asche, Teer, Gummi, Schimmel, Gras, Pilze, usw.

Ich weiß, dass es nicht einfach ist, sie zu erkennen, es erfordert Studium und Training, aber geben Sie nicht auf und versuchen Sie es trotzdem. Nach und nach wirst du sie mehr und mehr spüren.

5. Schmecken Sie

Nehmen Sie einen kleinen Schluck, so wie Sie einen Schluck Suppe nehmen würden (schnuppern). Auf diese Weise können Sie das Getränk dank der Luft besser im Mund verteilen und den Geschmack verstärken.

Konzentrieren Sie sich auf diese Punkte:

  • Säuregehalt: Spüren Sie eine starke, scharfe Säure, eine mildere oder gar keine? Im Allgemeinen sind Kaffees mit mittlerer oder heller Röstung säurehaltiger als dunkle Röstungen, und Arabica-Kaffees sind säurehaltiger als Robusta. Die Säure ist eine großartige Eigenschaft des Kaffees, die es uns ermöglicht, ein breites und angenehmes Aromaspektrum zu entwickeln.
  • Süße: Sie ist vielleicht am schwierigsten zu erkennen, weil wir Espresso als bitteres Getränk wahrnehmen. Aber wenn Sie Aromen von Früchten oder Blumen riechen, kann dies auf Süße hindeuten.
  • Bitterkeit: Wie bitter ist der Kaffee, nehmen Sie Aromen von Kakao oder dunkler Schokolade wahr, bleibt er lange am Gaumen haften oder verschwindet er schnell, ist er sanft, nie aufdringlich und unangenehm? Im Allgemeinen sind dunkel geröstete Kaffees bitterer als mittel oder hell geröstete Kaffees und Robusta-Kaffees bitterer als Arabica-Kaffees. Eine zu intensive Bitterkeit, die Sie zwingt, Zucker zu verwenden oder den Kaffee mit Milch zu verdünnen, ist ein Mangel.
  • Adstringenz: Das ist eine Empfindung, die man hat, wenn man eine unreife Banane isst, als würde der Speichel den Mund austrocknen und man fühlt sich ein wenig körnig. Dieses Gefühl ist ein Mangel und sollte nicht empfunden werden.
  • Aroma: Nehmen Sie positive oder negative Aromen wahr, und können Sie welche identifizieren?

➡️ Artikel zum Thema: Was ist ein Kaffee-Cupping und wie wird es durchgeführt?

6. Körper

In welchem Sinne wird der Körper auch für einen Geschmack verwendet? Verwirbeln Sie den Kaffee zwischen Zunge und Gaumen und konzentrieren Sie sich.

Je mehr Sie die Reibung, die Textur und die Viskosität spüren, desto mehr Körper hat ein Kaffee. Zum besseren Verständnis: Wasser hat keinen Körper, Öl hat einen mittleren Körper und heiße Schokolade hat viel Körper.

Der Körper eines Espressos kann als samtig oder weich bezeichnet werden, wenn er wenig Körper hat, als rund, wenn er mittelstark ist, und schließlich als kräftig und beständig, wenn der Kaffee vollmundig ist.

7. Letzter Schritt: der Nachgeschmack

Konzentrieren Sie sich auf die Empfindungen, die am Gaumen und in der Nase bleiben. Fragen Sie sich, ob sie angenehm oder unangenehm sind, ob sie intensiv sind oder ob sie nach ein paar Minuten sofort verschwinden.

Der Nachgeschmack sollte angenehm sein und einige Minuten anhalten. Sie sollten nicht das Gefühl haben, Wasser trinken zu müssen, um den unangenehmen Bittergeschmack loszuwerden. 

Schlussfolgerung

Um einen Espresso zu genießen, ist es immer am besten, ihn außerhalb des Essens zu trinken. Sie sollten vorher keine scharfen oder zu salzigen Speisen gegessen haben, damit die Sinnesorgane im Mund alle Aromen gut wahrnehmen können. Falls doch, trinken Sie ein Glas Wasser.

Der Geschmack einer guten Tasse ist süß, mit einer angenehmen Säure und wenig Bitterkeit. Der Körper des Kaffees wird am Gaumen wahrgenommen, ein guter Espresso ist weich und rund, seidig, niemals adstringierend oder trocken im Mund. Achten Sie schließlich auf die Crema: Sie sollte eine haselnussartige Farbe haben.

Jetzt müssen Sie nur noch so viele Kaffees wie möglich probieren, um ein klares Kriterium im Kopf zu haben.

Das könnte Sie interessieren: Unterschiede zwischen Filterkaffee und Espressokaffee.